12 Monate oder 1 Jahr Fräuleinschroeder

Jetzt ist es schon ein Jahr her, dass es unser Fräulein ganz plötzlich total eilig hatte in die Welt zu kommen. Wenn ich an diesen Tag zurück denke, habe ich ganz viele verschiedene Gefühle: allen voran Dankbarkeit so ein kleines Wesen auf seinem Leben begleiten zu dürfen und mit so einem tollen Menschlein beschenkt worden zu sein, dann aber auch ein bisschen Wehmut, dass die Geburt nicht ganz so verlief wie erhofft und auf der anderen Seite auch Stolz, dass mein Körper und ich diese Leistung vollbracht haben und ich vor allem am Anfang sooo ruhig geblieben bin. Aber nun zum Fräulein:

Gehen

Hier wird weiterhin fleißig an zwei Händen durch das Haus gestapft. Am liebsten wohl den ganzen Tag. Wenn Mama oder Papa aber keine Zeit haben, steht das Fräulein auch gerne mal eine Runde am Tisch oder an der Fernsehbank herum. Inzwischen arbeitet sie sich da auch schon ein gutes Stück vorwärts oder schafft den Übergang vom Sofa zum Tisch. Da wird allerdings erst immer etwas genörgelt, dass ihr keiner hilft, aber schließlich schafft sie es doch alleine.

Zähne

Zahn 7 und 8 sind durch. Nachdem sich da ja nun einige Wochen nichts getan hat, wurde das Fräulein Silvesternachmittag etwas unruhig, bis sie ihren Mageninhalt auf dem Herrn und dem Sofa verteilt hat. Wir haben uns angeschaut und waren uns einig in ein paar Tagen mindestens einen neuen Zahn begrüßen zu können. Und was soll ich sagen? 4 Tage später schaue ich in den Mund und sehe zwei kleine Durchbruchstellen im Zahnfleisch. Ich hab das mit Durchfall/Erbrechen/Fieber und Zähnen ja immer für ein Ammenmärchen gehalten, aber es scheint ja doch zu stimmen.

Weihnachten

Und dann war ja noch Weihnachten. Unser erstes zu dritt. Es war schön, aber eigentlich schon fast wie immer. Da wir unser Fräulein nicht überfordern wollten, haben wir versucht möglichst wenig „Aufregendes“ zu machen. Heiligabend war also ein Tag wie jeder andere: Frühstücken, ein bisschen spielen, Mittagsschlaf und –essen, Spaziergang, dann gab es unser Geschenk, ein Bällebad, dann noch ein bisschen spielen, Abendbrot, schlafen. Der 1. Weihnachtstag war da schon etwas herausfordernder, da wir bereits zum Mittagessen bei meinen Eltern sein sollten/wollten. Aber auch hier ging der Plan auf und das Fräulein machte ein etwas vorgezogenes Mittagsschläfchen und danach lief alles gut. Nur das Einschlafen fiel ihr dann abends etwas schwer. Am 2. Weihnachtstag kam das Bonuskind und am Nachmittag ging es zu den Schwiegereltern. Auch dies hat das Fräulein super mitgemacht. An Geschenken gab es von uns das Bällebad, von den Schwiegereltern Schwimmflügel, von meinen Eltern ein Buch und Bauklötze mit denen das Fräulein bei ihnen spielen kann und von der Patentante einen blinkenden und krachmachenden Spielwürfel… Da muß ich wohl nichts weiter zu sagen.

Silvester

Abgesehen vom oben erwähnten Zwischenfall haben wir auch Silvester gut überstanden. Da wir abends bei uns mit ein paar Freunden gefeiert haben, waren wir den ganzen Tag dabei vorzubereiten und das würde ich mit so einem kleinen Kind nicht wieder machen. Man möchte ja doch alles besonders schön machen und um den kleinen Menschen muss man sich ja auch noch kümmern. Abends hat sich jedenfalls wieder etwas schwer damit getan einzuschlafen, aber dann hat sie keinen Mucks mehr gemacht und die Knallerei wunderbar verschlafen.

U6

In der letzten Woche waren wir dann noch bei der U6. Es ist alles in Ordnung, das Fräulein entwickelt sich prächtig und wäre doch fast auf der Untersuchungsliege zu krabbeln angefangen. Aber ansonsten hat sie alles prima mitgemacht und gezeigt, was sie kann. Nur mit den Maßen hab ich ja so meine Probleme: Laut Arzthelferin soll sie 71 cm groß sein, da hatte ich aber schon vor ein paar Wochen gemessen. Außerdem werden ihr die 74er Sachen bereits zu kurz und wenn ich selber messe komme ich auch auf mindestens 74 cm. Naja, man soll sich an so was ja nicht festhalten. Die Impfungen hat sie leider diesmal nicht so gut vertragen. Am selben Tag war eigentlich noch alles gut und am folgenden war sie etwas quengelig und müde, aber ok. Am zweiten Tag nach der Impfung schlug dann aber das Fieber zu und Appetit war auch keiner da, wenigstens Milch hat sie getrunken. Am dritten Tag war dann aber alles wieder gut. Bis abends – das Fräulein war nicht ins Bett zu kriegen. Und in der Nacht war sie plötzlich zwei Stunden wach. Wenn man das nicht kennt, ist das schon echt unheimlich. Leider waren auch die beiden folgenden Nächte nicht toll und die Tage sehr durchwachsen. Das Fräulein war irgendwie launisch. Wahrscheinlich ist das schon wieder der nächste Schub…

Leave a Reply