Schnelle Halstücher aus Musselin

Zu Beginn des Jahres kam es bei uns zu einer Aneinanderreihung verschiedener Krankheiten: Zuerst eine Infektion, die sich schließlich zur Mandelentzündung mauserte, dann Husten, Schnupfen und ähnliches in Dauerschleife. Dazu kamen dann noch die in diesem Alter allgegenwärtigen Zähne. So kamen zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal diese süßen Halstücher zum Einsatz, um den Hals zu wärmen und die Kleidung länger trocken zu halten.

Ich hatte im Vorfeld der Geburt bereits eins gekauft, das das Fräulein auch ein- oder zweimal getragen hat, und hatte einige von einer Freundin bekommen, aber irgendwie passten sie nie zu den Klamotten oder waren unpraktisch. Bei anderen fand ich ja immer die kleinen Musselintücher super süß. Nun hatte ich von einem anderen „Nähprojekt“ noch Reste über und habe mich an einem Samstag rangemacht schnell zwei Tücher zu nähen.

Da das Abketteln mit meiner Maschine nicht so gut funktioniert, habe ich ein Tuch mit einem klassischen Saum genäht und eines verstürzt, also doppelt. Prinzipiell gefällt mir das doppelte Tuch besser und bei starkem Zahnen wird der Speichel auch deutlich besser aufgenommen, es ist aber auch schon dick. Da sich die zwei Tücher aber bewährt haben, bin ich an einem Sonntag in die Produktion gegangen und habe noch einige weitere genäht. Nun sind wir erstmal gut ausgestattet.