(Strick-)Jahresrückblick 2020 – Teil 2 Juli bis Dezember

Nachdem ich am 31.Dezember den ersten Teil meines Strick-Jahresrückblicks auf 2020 mit den Monaten Januar bis Juni veröffentlicht habe, geht es nun weiter mit Juli – Dezember.

 

Juli

Noch am 30. Juni habe ich ein Ankers Summer Shirt für mich begonnen. Es ist mal wieder rosa und aus Line von Sandnes. Nachdem ich das Ankers Shirt für den neuen Erdenbürger im Januar/Februar gestrickt hatte, habe ich gleich Garn für weitere für das Fräulein gekauft, beim Stricken aber ein bißchen die Lust verloren. Allerdings ging es bei Summer Shirt wieder und ich habe es so gerne und viel getragen, dass ich mir für diesen Sommer wohl noch ein stricken werde. Wenn ich denn früh genug anfange…

Ich habe es sogar so viel getragen, dass ich es nie geschafft habe ein Bild zu machen.

Direkt im Anschluss ging es weiter mit einer Elfe. Hier hat mich Janine von jetztkochtsieauchnoch “geinfluenced”, weil sie im Frickelcast so häufig davon erzählt hat. Ich war eigentlich ein bißchen skeptisch, aber stricken ließ es sich super und selbst mein Vater hat mir ein Kompliment für mein Oberteil gemacht. Die Wolle habe ich bei Rohrspatz und Wollmeise gekauft. Denn das war etwas, was ich in diesem Jahr zum ersten Mal gemacht habe: Handgefärbte Wolle gekauft.

August

Parallel zur Elfe entstand auch noch das Lucky me-Tuch von meinefabelhaftwelt. Es war mal wieder ein KAL, wie in jedem Sommer und ich mag das Tuch wirklich sehr. Durch das Mohair ist es luftig und leicht, aber trotzdem auch warm und die Farben bringen sich zum leuchten. Durch die Streifen strickt es sich auch schnell und hat unendliche Variationsmöglichkeiten.

Zum Ende des Monats habe ich dann noch in einer guten Stunde einen Cowl/Loop für das Fräulein gestrickt.

September

September ist bei uns der Urlaubsmonat. Außerdem beginnt dann für mich die Zeit in der man wieder dickere Pullis und Cardigans stricken kann. Ich war in diesem Jahr aber etwas entscheidungsunfreudig. Zu meinem Geburtstag habe ich vom Mann das Garn für einen Osaka-Schal und von meinen Eltern einen Gutschein von Maschenfein bekommen. Ich habe lange überlegt, welches Garn ich für welches Projekt kaufe und die Entscheidung fiel mir echt schwer. In den letzten Jahren hatte ich meist ein Projekt, das ich unbedingt stricken wollte und für das ich mir die Wolle mit einem Gutschein kaufen wollte, aber in diesem Jahr hatte ich kein solches Projekt. Es gab bzw. gibt mehrere Modelle, die ich gerne hätte, aber das Garn ist mir teilweise zu teuer oder ich finde nicht die richtigen Alternativen. Die Farben passen nicht. Oder….

Daher habe ich erstmal bei meinen Ufos gestöbert und hier ein paar Reihen und da ein bißchen gestrickt. Und schließlich noch das Winnie-Tuch aus dem letzten Jahr beendet.

Danach habe ich mir ein Paar Basicsocken von Paula M. gestrickt und Osaka sowie mehrere Knäuel Sockenwolle mit in den Urlaub genommen.

Im Urlaub fertig geworden ist dann ein Paar Kukka-Socken von Rosa P. Aus Wolle von Rockthewool. Ein sehr schönes Garn in der Färbung Mauritius. Passend zum Urlaub.

Oktober

Der Oktober startete mit einem Ankers Hat für das Fräulein, die uns allerdings irgendwo abhanden gekommen ist. Keiner weiß wo…

Weiterhin habe ich ein Pulliprojekt gestartet und dazu erstmal meinen Himmelsstrahl geribbelt. Es ging besser als gedacht, hat aber auch einige Zeit gedauert. Und dann habe ich den Cambito angenadelt. Mit den Garnen aus dem Himmelsstrahl und meinen Mohairresten sollte es eigentlich reichen. Ich bin nun aber unsicher, ob ich von allen Farben noch genug für die Ärmelstreifen habe, um sie genau wie den Körper zu stricken. Naja, aktuell wartet er auf seine Fortsetzung.

Dann kam noch ein Spontanprojekt dazwischen. Mein Patenkind hatte Geburtstag und wünschte sich einen selbstgenähten Turnbeutel. Da ich aber noch etwas dazuschenken wollte, habe ich ihr einen Stockholm Slipover Mini in dunkelblau gestrickt. Leider habe ich es versäumt ein Bild davon zu machen.

Und schließlich habe ich auch noch die Socken Trudi von Sandra Groll gestrickt.

November/Dezember

Nachdem ich mich im Oktober endlich für ein Projekt für meinen Gutschein entscheiden konnte, habe ich im November den Caramel-Sweater von petiteknit angeschlagen. Gestrickt habe ich mit Lamana Como in Karamel. Und nachdem ich den Rollkragen fertig hatte ging es auch einigermaßen gut voran. Aber Nadelstärke 3,5 ist halt nicht so fix. Trotzdem wurde er noch kurz von Weihnachten fertig.

Neben dem Caramel habe ich noch ein Stirnband für das Fräulein gestrickt, dass sie aber nicht tragen möchte. Ich denke, es liegt am Mohair. Naja, wir werden es sehen – manchmal ergibt es sich ja auch später nochmal.

Außerdem bin ich dem Filztrend erlegen und habe mit Maschenfein die Handschuhe Fritzi für meine Tante als Weihnachtsgeschenk gestrickt. Aus den Resten wurden noch Handstulpen für mich. Auch wenn das graue Garn nicht ganz gereicht hat.

Die letzten zwei Projekte waren dann noch ein Paar Socken für den Mann, die ich mit Akkordstricken noch am 23.12. fertig bekommen habe, und ein Stockholm Slipover Mini für das Fräulein. Ebenso wie für das Patenkind in dunkelblau. Allerdings habe ich ihn erst am 01.01. endgültig abgekettet.

Das waren meine Projekte im Jahr 2020. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviel doch so zusammenkommt. Obwohl ich eigentlich denke, ich brauche immer sooo lange für ein Teil. Naja, mal sehen, was 2021 bringt.